Krankheiten alternativ behandeln

Frauenmantel – Natürliche Hilfe gegen entzündete Schleimhäute und Blutungen

Hintergrund

Der Frauenmantel (lat. Alchemilla xanthochlora) ist eine mehrjährige, ungefähr 30 cm große Pflanze aus der Gattung Frauenmantel (lat. Alchemilla) und gehört zur Familie der Rosengewächse (lat. Rosaceae). Beheimatet ist sie in Europa, Nordamerika und Asien. Hauptsächlich vorkommen tut sie in Gebirgen, aber ist gelegentlich auch auf feuchten Wiesen und in lichten Wäldern anzutreffen. Frauenmantel hat kleine grün-gelbe Blüten und erinnert durch die großen, rundlichen Blätter an einen Mantel, daher der Name. Sie blüht von Mai bis September und spielt seit dem Mittelalter eine große Rolle bei der Behandlung typischer Frauenleiden aber kommt auch bei Erkrankungen im Magen-Darmbereich erfolgreich zum Einsatz.

Neben dem gelb-grünen Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora) gibt es im Übrigen auch noch den gewöhnlichen Frauenmantel (Alchemilla vulgaris). Dies sind die beiden Arten des Frauenmantels, die in der Naturheilkunde von medizinischer Bedeutung sind und bei Therapien angewendet werden.

 

Eigenschaften

Für medizinische Zwecke wird das ganze Kraut des Frauenmantels (Alchemillae herba) verwendet, auf die Wurzel (Alchemillae radix) wird verzichtet. Die Pflanzenteile verfügen über Inhaltsstoffe wie Gerb- und Bitterstoffe, Flavonoide, Linolsäure, Glykoside, Saponine, Lecithin, Phytosterin und ätherisches Öl.Die Gerbstoffe binden Protein in der Haut und Schleimhaut und sorgen hiermit für eine adstringierende (zusammenziehende) Wirkung, die oberflächliche Wunden behandeln und abdichten kann.

Zusammen mit den ätherischen Ölen, verfügen die Gerbstoffe auch über eine antibakterielle Wirkung. Sie verhindern oder bekämpfen das Eindringen von Erregern in den Körper. Des weiteren wird den ätherischen Ölen und den Gerbstoffen auch eine beruhigend (sedative), durchblutungsfördernde und krampflösende Wirkung nachgesagt.

Die Bitterstoffe sorgen für eine verdauungs- und gallenflussfördernde Wirkung und unterstützen die Verdauungsorgane bei ihrer Arbeit.

Die Wirkung von Frauenmantel nochmal im Überblick:

  • Adstringierend (zusammenziehend)
  • Durchblutungsfördernd
  • Beruhigend bzw sedativ
  • Verdauungs- und gallenflussfördernd
  • Antibakteriell
  • Harntreibend
  • Krampflösend
  • Entzündungshemmend
  • Antioxidativ
  • Tonisierend
  • Blutbildend, blutstillend und blutreinigend

Medizinische Verwendung

Frauenmantel wird traditionell hauptsächlich in der Frauenheilkunde und bei Beschwerden im Bereich des Verdauungstrakts eingesetzt.

Hier einige Krankheitsbilder und Beschwerden, bei denen Frauenmantel typischerweise eingesetzt werden kann:

  • Menstruationsbeschwerden (zum Beispiel beim Prämenstruellen Syndrom)
  •  Wechselsjahresbeschwerden
  • Magen-Darm-Beschwerden wie zum Beispiel Blähungen und Durchfall
  • Diverse Schleimhautentzündungen im Bereich des Mundes oder des Rachens
  • Bei leichten Nierenbeschwerden, zur Durchspülung der Nieren
  • Erkankungen am Auge wie zum Beispiel eine Bindehautentzündung oder Schwellung der Augen
  • Außerdem kann Frauenmantel auch äußerlichen in Form von Umschlägen, Bädern und Sitzbädern bei Hautausschlägen, Geschwüren, eitrigen Wunden und Ekzemen verwendet werden
  • Bei Schnupfen und Erkältungen
  • Unterstützend bei Diabetes (Zuckerkrankheit)
  • Fördert den Fluss von Muttermilch

Vorbehalte

  • Gerbstoffe können im Darm dafür sorgen, dass die Aufnahme von anderen Medikamenten gestört wird. Frauenmantel sollte deshalb nicht zusammen mit anderen Präparaten eingenommen werden oder man sollte vorher mit einem Arzt, Heilpraktiker und/oder Apotheker abklären welche Präparate kombinierbar sind.
  • Es kann in seltenen Fällen vorkommen, dass bei einer Überdosierung bzw bei einer zu langen Therapiezeit Leberschäden entstehen, wofür die im Frauenmantel enthaltenen Gerbstoffe verantwortlich sind. Bei Kurzfristigen Anwendung ist die Pflanze aber völlig harmlos!
  • Menschen, die überempfindlich auf Heilpflanzen mit einem hohen Gerbstoffgehalt reagieren, sollten auf Frauenmantel verzichten, denn es könnten Magenbeschwerden und Übelkeit auftreten.
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte auf Frauenmantel verzichtet werden.
  • Frauenmantel ist für Säuglinge und Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.