Krankheiten alternativ behandeln

Spitzwegerich – Hilfe bei Atemwegs- und Munderkrankungen

Hintergrund

Plantago lanceolata flowersDer Spitzwegerich (lat. Plantago lanceolata) oder auch Lungenblatt oder Schlangenzunge gehört zu den Wegerichgewächsen (Plantaginaceae) und leitet sich von den Althochdeutschen Wörtern wega (Weg) und rih (König) ab. Der Spitzwegerich ist also eine Art „König der Wege“ und heißt so, da er tatsächlich überwiegend an Straßen- bzw Wegrändern vorgefunden werden kann.

Das Kraut wirkt auf den ersten Blick zwar eher unscheinbar, besitzt jedoch nachweisbar reizlindernde Schleimstoffe, die heutzutage vor allem gegen Erkältungskrankheiten zum Einsatz kommen. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 50 cm, hat braun-weißliche Blüten und einen kahlen bis leicht behaarten Stängel. Kennzeichnend sind vor allem auch die schmalen, lanzenartigen Blätter die ungefähr 30 cm lang werden können und eine Rosette bilden.

Der Spitzwegerich ist von den ungefähr 190 bekannten Wegericharten die bekannteste Art, gehört in Deutschland zu den wichtigsten pflanzlichen Arzneien bei Atemwegserkrankungen und blüht innerhalb Europa ungefähr von April bis September. Die Pflanze ist frosthart, sehr wiederstandsfähig und kann im Frühling und Sommer – am besten von April bis Juni – geerntet werden.

Eigenschaften

Starr 080327-3890 Plantago lanceolataDer Spitzwegerich ist zu Recht einer der bekanntesten Lungenheilpflanzen Deutschlands, denn die darin vorkommende Kieselsäure und Schleimstoffe schützen die Lunge und Schleimhäute indem sie sich wie ein Film über diese legen und so Schmerzen und trockenen Reizhusten mildern können. Außerdem hat das Kraut noch andere wichtige Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel den sekundären Pflanzenstoff, die Iridoiden und die Substanzen Aucubin und Catalpol, die gezielt gegen Bakterien und leichte Entzündungen eingesetzt werden können.

Des weiteren enthält die Spitzwegerich andere verschiedene ätherische Öle, die ebenfalls antimikrobiell wirken, also Mikroorganismen vom Körper fernhalten können.

Der Spitzwegerich wirkt zusammenfassend also:

  • Reizmildernd
  • Schleimlösend bzw auswurffördernd
  • Entzündungshemmend
  • Abschwellend
  • Zusammenziehend, was die Wundheilung beschnleunigen kann
  • Antimikrobiell (gegen Bakterien und andere Mikroben) bzw antibakteriell – der Spitzwegerich hemmt Bakterien der Atem- und Harnwege und der Haut
  • Antihepatotoxisch, also leberschützend und leberreinigend
  • Blutreinigend und blutstillend
  • Spitzwegerich schützt die Schleimhaut und kann Krankheiten vorbeugen

Medizinische Verwendung

 

  • Zur Linderung von trockenem Reizhusten
  • Bei Erkältungen, Halsschmerzen und leichtem Fieber
  • Akute Bronchitis
  • Entzündungen des Munds- und der Rachenschleimhaut
  • Soor (Candida)
  • Bei oberflächlichen Wunden auf der Haut und bei Juckreiz (bei z.B. Mücken- und anderen Insektenstichen)
  • Bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Ekzeme
  • Bei leichten Verbrennungen und Schwellungen
  • Magenschleimhautentzündungen
  • Asthma, Lungenschwäche und Lungenentzündungen (Pneumonien)
  • Reizdarm
  • Harnwegsentzündungen
  • Zur Rauchentwöhnung – hierzu den Pflanzensaft oder die Urtinktur einnehmen
  • Als Blutreinigungskur, bei Einnahme des Spitzwegerichsafts

In der Medizin kommen fast alle Pflanzenteile, vor allem aber das Kraut (Plantaginis lanceolatae herba) des Spitzwegerichs zum Einsatz. Eine übliche Darreichungsform ist vor allem der Spitzwegerichtee. Weitere Darreichungsformen sind der Spitzwegerichsaft und Sirup, Öl (als Einreibung für die Bronchien), Cremes und Salben, Hustenbonbons aber auch die frischen Blätter der Pflanze.

Beim Kauf von Spitzwegerichkraut ist vor allem darauf zu achten, dass es ordnungsgemäß getrocknet wurde. Bei nicht fachgemäß getrocknetem Spitzwegerichkraut können wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen und somit die Wirksamkeit reduziert werden.

Vorbehalte

  • Bei Überempfindlichkeit und Allergien ist Vorsicht geboten. Spitzwegerich kann bei einer äußerlichen Anwendung phototoxische (giftige Wirkung auf die Haut unter Einfluss von Sonnenlicht) Reaktion hervorrufen.
  • Spitzwegerich kann problemlos als Hausmittel angewendet werden, da Nebenwirkung und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten praktisch nicht vorhanden sind. Bei einer Langzeittherapie sollte man allerdings immer Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker halten.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.